Dein Köln. Dein Ziel.

Unsere "Köln Marathon-Botschafter"

Diese laufbegeisterten Sportlerinnen und Sportler haben sich voll und ganz unserem RheinEnergieMarathon Köln verschrieben und repräsentieren uns als offizielle "Köln Marathon-Botschafter".

Sabrina "Mocki" Mockenhaupt und Marcel Bräutigam

Mocki: "Köln ist ein Gefühl, was süchtig macht, wenn man es nur einmal erlebt hat. Alle Läufer sind 'jeck', und so kann man sich in Köln einfach nur wie daheim fühlen!"

Marcel: "Für mich war der Köln Marathon 2014 etwas Besonderes: Einerseits, weil die Stimmung an der Strecke und im Ziel so ausgelassen war und ich von den Zuschauern so toll und herzlich angefeuert wurde, andererseits, weil das Einlaufen in das Ziel am Kölner Dom eine super Kulisse für mich darstellte und dann noch als Gesamt-Zweiter!"

Botschafter aus dem Rheinland

Achim Conrad
Als gebürtiger Saarländer bin ich immer wieder begeistert von der kölschen Herzlichkeit und Begeisterungsfähigkeit. Am Rhein entlang zu laufen mit Blick auf den Kölner Dom ist unbezahlbar.

Kerstin Conrad
Köln war mein erstes Mal - 2006 mein erster Marathon, Emotionen pur, einfach unvergesslich. Danach bin ich noch viele Marathons gelaufen, in Köln und auch woanders. Aber das erste Mal vergisst man ja bekanntlich nie.

Horst Dahlmanns
Für mich ist der Köln Marathon ein sehr schöne Veranstaltung. Im Vergleich zu Fernsehbildern von anderen Marathons rasten die Zuschauer und Sambagruppen in Köln so zu sagen aus.
Und die jährlichen Zuschauerzahlen sprechen für sich. Meine Familie begleitet mich immer und bestätigt diese Eindrücke ...

Andreas Friesdorf
Frank Daubendiek, auch ein Jubilee-Mitglied hat mich mit 31 Jahren zu meinem ersten Marathon -natürlich- in Köln überredet. Bis Km 37 war auch noch alles prima. Aber dann kamen die Schmerzen und ich musste die restlichen Km ins Ziel humpeln. Als ich nach ca. 4:30 Stunden ins Ziel kam, wurde ein 70-Jähriger für seinen 100. Marathon ausgezeichnet.

Das hat mir so imponiert, dass ich mir dachte, dass willst Du auch erreichen. Das war 1998. Seitdem bin ich insgesamt 36 Marathons, davon 14 in Köln und 4 Ultras, gelaufen. Köln war und ist also meine Initialzündung für das Laufen. Hier hat es begonnen und hier wird es irgendwann mal enden. Vielleicht mit meinem 100. Marathon ...

Gunther Gräbel
Im Vergleich zu anderen Veranstaltungen ist das Publikum an der Kölner Strecke unbeschreiblich!

Carsten Hammelmann-Wirtz
Ich bin im Oktober 2000 das erste Mal beim Köln Marathon mitgelaufen. Bis dato bin ich immer nur einmal in der Woche mit Freunden oder alleine ca. 1 Stunde gejoggt. In einer Laufzeitschrift wurde über einen jungen Mann berichtet auf dem Weg zu seinem ersten Marathon – den Köln Marathon.

Dieser Bericht hat mich so imponiert und motiviert, dass ich unbedingt auch die beschriebene Stimmung, die in Köln unverwechselbar ist, selber erleben und spüren wollte.

Ich hatte ein Ziel vor Augen, den Marathon, den Dom als großes Highlight am Ende. Das spornte mich schon beim Training an. Beim Start in Deutz waren Freunde mit, die die tolle Stimmung selbst als "nur" Zuschauer genossen!
Im Startfeld drehte ich mich nach links und blickte Joye Kelly an. Als früherer Kelly-Family-Fan ein besonderer Moment. Wir redeten mit einander und er klopfte mir am Ende auf die Schulter und wünschte mir viel Glück.

Freunde und Familie von mir fragten am Ende, ob es nicht eine Qual gewesen ist und wie man nur so "bekloppt" und verrückt sein kann, 42 km zu laufen. Ich kann dazu nur sagen: Das hört sich vielleicht komisch an - ich liebe den KÖLN-MARATHON !!!

Der Lauf von Anfang bis zum Ende ist wie "getragen werden" bis ins Ziel. Die Menschen an der Strecke und die Strecke über die schönsten Straßen und Plätze Kölns machen einfach SPASS.
Ich finde es immer wieder beeindruckend, mit welcher Hingabe und Durchhaltevermögen die Leute klatschen, trommeln, Musik machen oder einfach nur motivierend rufend am Sraßenrand stehen.

Seit dem Jahr 2000 bin ich schon 11 jecke Male die Marathondistanz in Kölle gelaufen. Kaum war der Lauf zu Ende, da war klar – nächstes Jahr natürlich wieder !!!

Da ich auch ein "Karnevalsjeck" bin durch und durch, (bin seit über 15 Jahren in einer Karnevalsgruppe aktiv auch im Karnevalzug der "Karnevalfreunde BERG" (Ahrtal), war es natürlich klar für mich, auch mal kostümiert auf die Strecke zu gehen. Ob als z.B. Schotte, Pirat, Cäsar oder FC-Fan – ganz egal. Kostümiert macht in Köln der Hauptstadt des Karneval in Deutschland der Marathon erst richtig Spaß.

Für mich selber, wenn ich mit einem dreifachen "Kölle Alaaf" über z. B. den Clodwigplatz laufe, Kamelle schmeißend und die kleinen Zuschauer am Straßenrand abklatschen kann, dann weiß ich: Ich bin daheim in Kölle!

Auch die "Karnevals- bzw. Kulturstaffeln" haben es mir und meinen Freunden, die ich auch nach und nach begeistern konnte, sehr angetan! Dieses Jahr das ca 6. Mal schon (bin auch schon Marathondistanz und Kulturstaffel parallel gestartet).

Als die "AHRTALER MARATHONIS" sind wir traditionell schon feste im Kalender dabei!

Christoph Herzog
Die Atmosphäre und das sagenhafte (rheinische) Publikum macht den Köln Marathon im Vergleich zu anderen Veranstaltungen besonders! Ich werde ihn so lange laufen, bis ich nicht mehr kann!

Alexander Hörniß
Der Köln Marathon ist mein Heimrennen, bei denen Freunde , Familie und Vereinsmitglieder entweder teilnehmen oder an der Strecke stehen, um zu unterstützen. Als Rheinländer ist der Marathon in der Heimat ein Highlight. Ich habe schon über 70 Marathons in der Welt gelaufen und am häufigsten in Köln teilgenommen. Daher kann ich gut vergleichen. Die Stimmung ist außerordentlich und gerade am Ring mit den Tribünen Wahnsinn. Die Sambabands tun ihr übriges! Das Streckenhighlight ist natürlich der Dom.

 

Kai Peter Keller
Das macht den Köln Marathon besonders:
- Der Kölner denkt immer noch, im Oktober wäre auch Karneval.
- Laufen ist da am schönsten, wo man sich willkommen fühlt!

 

Markus Kredinger
Ich habe 2004 zum ersten mal am Köln Marathon teilgenommen, weil Freunde mir das empfohlen hatten.
Und was soll ich sagen, es war absolut Wahnsinn. Ich war total begeistert von der Stimmung, echt sensationell!
Und seit diesem ersten Marathon laufe ich jedes Jahr in Köln, das ist ein fester Termin in meinem Kalender.
Wie gesagt die Stimmung ist sensationell, aber auch die Organisation ist spitze!

Und nach dem Lauf ins Verpflegungsdorf, das auch der Hammer ist und keine Wünsche offen lässt!

Karsten Kunkel
Die attraktive Kulisse, Dom, Rhein, die vielen Zuschauer, die Sambagruppen, die Freude der Läufer, prima Organisation, lecker Mädchen.

Markus Mandt
Köln war mein erster Marathon, und dieses Gefühl sollen
noch viele andere sich erlaufen ... Die Stimmung entlang der Strecke ist Weltklasse!

Klaus Nofftz
Obwohl ich gebürtiger Leverkusener bin und auch in Leverkusen wohne, laufe ich immer sehr gerne in Köln (werde 2015 zum 16. Mal den Marathon laufen) und bin immer wieder begeistert von der schönen Athmosphäre durch das Kölner Publikum!

 

Josef Peters
In Köln ist das Besondere, auch wenn das eine oder andere nicht ganz so reibungslos klappt, man hat das Gefühl, man gehört dazu und ist nicht eine laufende Startnummer, die gemolken wird. Da stimmt fast alles von der Anmeldung bis zur Finischerurkunde ...

Wolfgang Pfeil
Der Köln Marathon ist nun mal mein Heimatmarathon!

Sport in Köln betreibe ich seit dem 10. Lebensjahr. Das soll weitergehen. Nach der Handballkarriere zunächst als Skater, dies bleibt auch meine Hauptsportart im Alter, aber nun auch etwas stärker als Läufer. Ihr fordert mich durch den Ausschluss der Skater zum Laufen ...! :o)

Köln gehört einfach in den Abschluss der Aktivitäten des jeweiligen Jahres!

Dirk Pretorius
Ich frohe mich auf das Botschafterdasein, weil Köln meine Geburtsstadt ist und ich auch 2014 vermutlich (wenn die Gesundheit mitspielt) wieder als Zugläufer dabei bin. Außerdem möchte ich andere Läufer davon überzeugen, dass es keinen besseren Weg gibt, als beim Marathon Köln kennenzulernen.

Die Strecke, die Stadt, die Stimmung an der Strecke (wer noch nicht durch den Menschentunnel auf den Ringen gelaufen ist und den das nicht beeindruckt hat, hat was versäumt!)

Josef Riefert
Warum Köln Marathon ... Kölle is Kölle un bliev einzigartig!

Die Pappnass us Kölle